Allgemein

Mitgliederreise nach San Francisco und ins Silicon Valley 2016

San Francisco stand im Mittelpunkt der Mitgliederreise in diesem Frühjahr. Die Metropole an der Bucht im Norden des Silicon Valley macht den traditionellen Zentren des Tech-Booms wie Palo Alto, Cupertino und Menlo Park Konkurrenz. Viele der jungen Mitarbeiter der Tech-Firmen im Valley ziehen es vor, in der lebhaften Stadt zu wohnen, und nehmen lange Anfahrten zu ihrem Arbeitsplatz in Kauf. Firmen wie AirbnbTwitter, Uber und Dropbox haben ihre Firmenzentrale direkt in der Stadt. Die Delegation der Atlantik-Brücke konnte den Gründergeist während ihres Aufenthaltes unmittelbar miterleben, mehr über die Kalkulationen der Risikokapitalgeber erfahren und mit Vertretern etablierter Firmen sprechen.

John O’Farrell, Partner der Venture Capital Firma Andreessen Horowitz verriet der Delegation am ersten Morgen der Reise die sieben Grundlagen des Erfolgs in der Bay Area. Wichtige Voraussetzung für die Infrastruktur, auf die heutige Gründer zurückgreifen können sei, so O’Farrell, die lange Tradition erfolgreicher Tech-Entwicklungen, die vor 70 Jahren mit der Gründung von Hewlett-Packard begann. Ebenfalls wichtig sind die Universitäten vor Ort, die exzellente Entwickler hervorbringen, aber auch den Unternehmergeist fördern, sowie die hohe Dichte von Start-Ups, die sich gegenseitig inspirieren und helfen. Große Firmen wie Google und Facebook seien nicht nur Vorbilder, sondern auch „Targets“ für die Start-Ups, die sehr viel wendiger agieren können. Die Venture Capital Firmen im Silicon Valley sind Quelle der Finanzierung gute Ideen, und die hohe Lebensqualität der Bay Area lockt hochkarätige Talente an. Schließlich hob O’Farrell noch die Kultur der Risikofreudigkeit hervor, die er mit der Goldgräberstimmung 1849 verglich.

Risikokapitalgeber haben, das verdeutlichten auch Gespräche mit Robert Pollak von SV Angelund Mathias Schilling von eVentures, unterschiedliche Strategien, auf besonders erfolgversprechende Start-Ups zu setzen. Während persönlicher Kontakt zu Gründern bei allen eine große Rolle spielt, kommt auch statistischer Auswertung erfolgreicher Unternehmensstrategien eine Rolle zu. Nicht zuletzt müsse man, so die Investoren, aber auch einfach Glück haben.

Risikofreude und die Bereitschaft, nach Rückschlägen wieder aufzustehen, verkörperte Tom Gillis, Gründer der Cloud Computing-Firma Bracket. Gillis berichtete der Gruppe vom fulminanten Scheitern seines ersten Unternehmens und der Beharrlichkeit, mit der er sein jetziges erfolgreiches Unternehmen aufbaute. Beim Start-Up BlendLabs erfuhr die Gruppe, wie die junge Firma, deren Gründer zuvor für Palantir arbeiteten, sowohl für Kunden als auch Banken den Prozess des Hypothekenbeantragens einfacher machen will. Der Besuch in den Büros gab auch einen Einblick in den Arbeitsalltag von jungen Tech-Unternehmen: Eine Tischtennisplatte und eine umfangreiche Snack-Auswahl gehörten mit zur Büroausstattung. Auch in der Firmenzentrale von Airbnb gehörte die umfangreiche Verpflegung der Mitarbeiter und die kreative Gestaltung der Büroräume mit dazu. Im Gespräch erfuhr die Delegation mehr über das Geschäftsmodell von Airbnb, einer Plattform für die Buchung und Vermietung von Unterkünften, mit weltweit über 2 Millionen Inseraten.

Maria Amundson von der Kommunikationsberatung Edelman kam auf die Schattenseiten des Booms in San Francisco zu sprechen: Durch die hohe Nachfrage an Wohnraum seien die Mieten in die Höhe geschossen (eine Zweizimmerwohnung koste im Durschnitt $3.500 im Monat), und viele Normalverdiener könnten sich eine Wohnung in der Stadt nicht mehr leisten. Die Tech-Gründer würden zwar große Summen spenden, diese würden aber häufig nur für Nischen-Interessen verwendet.

Nicht die ganze Reise über hielt sich die Gruppe in San Francisco auf. Auch eine Fahrt ins Herz des Silicon Valley stand auf dem Programm. Bei Facebook in Menlo Park besichtigte die Delegation den Facebook-Campus. Kevin Quirk berichtete von Facebooks Initiative, auch dort Internetzugang bereitzustellen, wo keine Glasfaserkabel verlegt sind: mittels Dronen, die durch Laser miteinander verbunden sind. Kahina van Dyke berichtete von Facebooks ambitioniertem Vorhaben, auch peer to peer Zahlungen über die Plattform abzuwickeln. Im Start-Up Accelerator Plug & Play in Sunnyvale sahen die Reiseteilnehmer junge Gründer bei der Arbeit. Bei einem Panel mit deutschen „Expatriates“ ging es darum, was deutsche Gründer ins Silicon Valley zieht (neben der Lebensqualität auch die größere Nähe zu amerikanischen Geschäftspartnern) und woran es den Deutschen bislang fehlt, um ein eigenes Silicon Valley gründen zu können (Flexibilität, Offenheit für Kooperationen und mehr Risikofreude). Bei Mercedes Benz Research and Development in Sunnyvale berichtete deren Leiter Arwed Niestroj, dass gerade ein etablierter Konzern wie Mercedes von der Kreativität des Silicon Valley profitieren will. Besonders das Thema automated driving steht für die Autobauer im Silicon Valley im Mittelpunkt.

Beim Besuch eines Weinguts im Napa Valley und einer Fährfahrt nach Sausalito konnte die Delegation nachempfinden, was so viele junge Talente neben den Geschäftsaussichten in die Bay Area lockt: eine wunderschöne Landschaft und ein mediterranes Klima.

Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie den Atlantik-Brücke RECAP.